Zeitlos Film M&R


Inhalt

Start

Filme

 Früchte der Langeweile

 Die Garage, also bin ich

 Die Herrschaft der Haare

 Auch auf dem Seitenstreifen

 Mein Düsseldorf

 Die Welt zu Gast bei Frechen

 Tonnen zu Tulpen?


Auszeichnungen

Pressemappen

Biographien

Links

Impressum


Intro





Auszeichnungen

Früchte der Langeweile


13. Rüsselsheimer Filmtage


Früchte der Langeweile war zu den 13. Rüsselsheimer Filmtagen eingeladen und wurde vom Publikum auf den 2. Platz gewählt.

Pressestimmen

"Über die Vergabe der Preise (5000, 2000 und 1000 Euro) entscheidet in Rüsselsheim aus Tradition das Publikum des Festivals. Eine Jury aus den Reihen der Cinema-Concetta-Filmförderung stellt das Wettbewerbsprogramm aus den Einsendungen (in diesem Jahr waren es deutlich mehr als 100 Filme) zusammen.

Dann liegt die Verantwortung bei den Kinobesuchern im Stadttheater. Diese 1200 Köpfe zählende Jury wählte auf Platz zwei "Früchte der Langeweile" von Jörg Rühenbeck und Hanns-Marcus Müller. Von mächtigen Worthülsen aus dem Off begleitet, schwelgt der Film in der adjektivgesättigten Beschreibung von Exponaten einer fiktiven Ausstellung.

Entstanden ist diese Papierkunst von Schülerhand: Die beiden Filmemacher aus Düsseldorf sind Lehrer und haben konfiszierte Basteleien ihrer Eleven als Ausgangspunkt genommen für das kuriose Filmprojekt." 

(Peter Thomas, Trip durch die surreale Großstadtwelt, Echo Online, 11.6.2006)


"Als bärbeißige Kritik am hiesigen Schulsystem, mehr allerdings noch am Zustand herrschender Kulturkritik lässt sich der auf dem zweiten Platz eingekommene "Früchte der Langeweile" verstehen. Jörg Rühenbeck und Hanns-Marcus Müller - beide selbst als Lehrer tätig - stellen von frustrierten Schülern gefaltete Papierknäuel als künstlerische Stilikonen vor, kommentiert von einem, dem schlimmsten Feuilleton nachempfundenen Text. Damit denunzieren sie unangebrachte Bewunderung vor künstlerischen Gegenständen, gleichzeitig erweisen sie dem widerwillig von den Verhältnissen provozierten Tun ihre Reverenz."

(Stephan A. Dudek, Comeback für das Politische und den Tod, Main-Spitze, 12.6.2006)


"Die Gewinner gingen während der 13. Rüsselsheimer Filmtage mit 14 weiteren Kurzfilmen ins Rennen. Nachdem die Ausrichter Cinema Concetta die 17 satirischen Filme aus 150 Einreichungen für die Filmtage ausgewählt hatten, entschieden die Besucher des Festivals mit ihren Stimmkarten, wer zu den Preisträgern zählen soll. (...) Die Preise überreichte Michael Kirchberger von Cinema Concetta gemeinsam mit dem Moderator und Journalisten Alexander C. Stenzel. (...)

Wie sich Langeweile in Papierformen widerspiegeln kann, verdeutlichen die beiden Filmer Jörg Rühenbeck und Hanns-Marcus Müller. In „Früchte der Langeweile“ zeigen sie Papierobjekte, wie sie Schüler herstellen, wenn ihnen der Unterricht zu langweilig wird. In Anlehnung an Präsentationen von Kunstgegenständen werden die Papierobjekte als Exponate ebenfalls einzeln und mit Kommtaren zur Ästhetik vorgeführt. "Ins rechte Licht gesetzt, verraten die Arbeiten eine subversive, bisweilen anarchische Kraft, die sich der Institution Schule gegenüber nicht geschlagen geben will", so das Lehrerduo im Ankündigungstext ihres Films.

(hba, 1.200 Besucher wählen satirische Favoriten, regie.de, 12.6.2006)


weitere Auszeichnungen

Fotos

Rüsselsheimer Filmtage

13. Rüsselsheimer Filmtage  (9. und 10. Juni 2006)

 

13. Rüsselsheimer Filmtage Preisverleihung

Siegerehrung bei den 13. Rüsselsheimer Filmtagen

von links: Moderator A. Stenzel, J. Rühenbeck & H.-M. Müller (2. Platz), S. F. Müller (1. Platz), C. Lang (3. Platz), Cinema-Concetta Sprecher M. Kirchberger

13. Rüsselsheimer Filmtage Preisverleihung

2. Platz für
'Früchte der Langeweile'

Jörg Rühenbeck & Hanns-Marcus Müller
  

Fotos mit freundlicher Genehmigung von Peter Thomas
© 2006 - 2015   www.zeitlos-film.de