Zeitlos Film M&R
English

Inhalt

Start

Filme

 Früchte der Langeweile

 Die Garage, also bin ich

 Die Herrschaft der Haare

 Auch auf dem Seitenstreifen

 Mein Düsseldorf

 Die Welt zu Gast bei Frechen

 Tonnen zu Tulpen?


Auszeichnungen

Pressemappen

Biographien

Links

Impressum


Intro




Die Herrschaft der Haare

Inhalt


Die Herrschaft der Haare
schenkt der Frisierkunst die Aufmerksamkeit, die sie sich längst verdient hat. Friseure sind Modernitätsgewinner: Wo Weihrauch war, soll Haarspray werden!


Die Modelle des Films sind Schüler des Berufskollegs, die hier von ihrer schönsten Seite gezeigt werden: als sorgfältige Haarkünstler ihrer selbst. In verschiedenen Sälen einer virtuellen Portraitgalerie zeigt sich der physiognomische Abdruck unserer Zeit, die oberflächlich ist, weil sie oberflächlich sein will: Das Gel ersetzt das Gen.

Doch auch die verblühende Pracht der Lehrerfrisuren wird hier nicht tabuiert! Der Bildungsauftrag ist längst an die Coiffeure weitergereicht worden. Nur wissen es noch nicht alle...

Trailer

2007 begonnen und 2011 zum Abschluss gebracht, zeigt sich der Film Die Herrschaft der Haare jetzt von seiner schönsten Seite: mit lebendigen Farben, frischer Musik und pointiertem Kommentar. Ein wahrer "Directors' Cut" eben.

Textauszug

"Der Weg zum Ich führt über die Inventur der Frisur. Bist du Mensch, so wend dich zum Friseur. Er gibt dir ein Gesicht und du singst sein Gedicht. Friseure sind Ingenieure. Jetzt ist der Mensch erstmals ganz, was sein Äußeres aus ihm macht. Homo est pi mal minipli."

Die Herrschaft der Haare. Wie der Mensch zu seinem Gesicht kommt.

Die Moderne bekämpft die Priester und hofiert die Friseure.
Wo vorher Weihrauch war, ist nun Haarspray.
Der Mensch erwacht und seine Haare stehen zu Berge.


Der Mensch ist die Summe seiner Lockenwickler. Die Formel der physischen Existenz lautet lapidar: homo est X oder Y. Die ungleich radikalere und folgenreichere Formel der gesellschaftlichen Existenz aber lautet: homo est pi mal minipli.

Die französische Revolution machte den alten Menschen um einen Kopf kürzer und den kommenden um eine Frisur reicher. In der Moderne ist der Mensch erstmals ganz, was sein Äußeres aus ihm macht, und erstmals glaubt er zu sein, was er hat. Was er aber hat, das ist sein Spiegelbild. (...)

Auszug aus dem Essay: "Die Herrschaft der Haare. Wie der Mensch zu seinem Gesicht kommt." von Hanns-Marcus Müller.

Filmdaten

Die Herrschaft der Haare

Die Herrschaft der Haare
(D 2007/2011)
  11'10"

Regie:
Hanns-Marcus Müller
& Jörg Rühenbeck

Format: Mini DV
Trailer (1'06")



 © 2006 - 2015  www.zeitlos-film.de